Kastration Deines Katzenwelpen

Die Kastration Deiner Katze hat viele Vorteile und es ist ein sicheres Verfahren zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses. Der Begriff “Kastration” bezeichnet die Entfernung der Keimdrüsen und wird bei weiblichen und männlichen Katzen verwendet. Nach dem Eingriff können sich die Tiere nicht mehr fortpflanzen.

Was sind die Vorteile einer Kastration meiner Katze?

In einigen Regionen in Deutschland gibt es bereits eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen und -Kater.

Die Kastration Deiner Kätzin oder Deines Katers hat einige Vorteile:

Weibliche Katzen

Bei Kätzinnen verhindert die Kastration das Risiko einer ungewollten Trächtigkeit. Es verringert ebenso das Risiko von Erkrankungen, die lebensbedrohlich sein können, wie Pyometra (eine Infektion der Gebärmutter) oder bestimmte Krebsarten.

Eine kastrierte weibliche Katze wird nicht rollig, dadurch bleibt ihr der Fortpflanzungsstress ebenso wie aufdringliche "Verehrer" erspart. Vor allem bei Freigänger-Katzen kann durch eine Kastration die unkontrollierte Vermehrung der Katzenpopulation verhindert werden.

Kater

Durch die Kastration von Katern wird der Drang, mit anderen Katern um ein Revier zu kämpfen, reduziert. Dies schützt sie wiederum vor Krankheiten, die durch Bisse übertragen werden, wie zum Beispiel FeLV und FIV. FIV ähnelt dem menschlichen HIV. Es gibt eine Therapie, jedoch keine Heilung dafür.

Unkastrierte Kater neigen dazu, auf der Suche nach paarungsbereiten Kätzinnen weite Strecken zurückzulegen. Dies kann dazu führen, dass sie sich verirren oder überfahren werden.

Ein Kater verspritzt Urin, um sein Revier zu markieren. Dieses Verhalten, das als Markieren oder Besprühen bekannt ist, dient dazu, andere Katzen über seine Anwesenheit zu informieren und sein Territorium zu kennzeichnen. Dieser penetrante Markiergeruch kann unter Umständen in Polstermöbeln und anderen Stoffen wie Vorhängen, Bettwäsche usw. haften bleiben.

Wie läuft die Kastration ab?

Sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Katzen ist die Kastration ein chirurgischer Eingriff. Er findet unter Vollnarkose statt, Deine Katze/Dein Kater wird für diesen Tag stationär in der Praxis aufgenommen.

Wenn du Dein Tier abholst, erhältst Du Schmerzmittel sowie einen Halskragen oder einen Body, um das Belecken der Operationswunde zu verhindern. Es ist wichtig sicherzustellen, dass der Halskragen oder Body für 10-12 Tage nach der Kastration getragen wird.

Nach der Rückkehr nach Hause kann Dein Tier anfangs etwas schläfrig und wackelig sein. Biete ihm eine kleine Portion Futter an und lass es sich ausruhen, wenn notwendig. Viele Katzen sind jedoch echte Energiebündel und schon innerhalb weniger Stunden wieder topfit. Sollten aber unbedingt keine großen Sprünge machen, um die Wundnaht zu schonen.

Du solltest Deine Katze/ Deinen Kater einige Tage lang im Haus behalten, um den Heilungsverlauf beobachten zu können. In den ersten Tagen nach der Kastration muss die Wundheilung kontrolliert werden. Zudem sollte die Futteraufnahme und das Urinabsatzverhalten Deines Tiers unverändert bleiben.

Nach ein paar Tagen erfolgt die Nachkontrolle in Deiner Tierarztpraxis. Die Wunde selbst heilt ohne Komplikationen innerhalb von 10-14 Tagen ab.

Wann sollte ich mein Kätzchen kastrieren lassen?

Wir empfehlen, Kätzinnen und Kater im Alter von etwa sechs Monaten kastrieren zu lassen, was jedoch je nach Rasse und Gewicht variieren kann. Dein Praxisteam wird Dich gerne entsprechend beraten.

Eine Kastration ist auch zu einem späteren Zeitpunkt noch problemlos möglich, solltest Du eine ältere Katze adoptiert haben.

Was muss ich sonst noch wissen?

Verändert die Kastration die Persönlichkeit meiner Katze?

Die Persönlichkeit Deiner Katze bzw. Deines Katers bleibt nach der Kastration unverändert, entgegen einem weit verbreiteten Irrglauben. Weder beruhigt die Kastration eine aufgeregte Katze, noch hat sie bei einer ruhigen Katze den gegenteiligen Effekt.

Bedeutet die Kastration, dass meine Katze/ mein Kater übergewichtig wird?

Eine Kastration bedeutet nicht, dass Dein Tier automatisch übergewichtigen wird. Eine kastrierte Katze bzw. ein kastrierter Kater benötigt etwas weniger Kalorien, daher musst Du nur die Kalorienaufnahme leicht verringern und ein wachsames Auge auf das Gewicht haben. Dein Tierarztpraxis-Team wird das Gewicht Deines Tieres immer überprüfen, wenn Du zu einem Gesundheitscheck oder einer Impfung vorbei kommst.

Sollte ich meine Katze vor der Kastration mindestens einen Wurf haben lassen?

Es gibt keine wissenschaftlich nachgewiesenen gesundheitlichen Vorteile für Deine Katze in Bezug darauf.

Sind sechs Monate nicht zu jung, um eine Katze/einen Kater kastrieren zu lassen?

Weibliche Katzen können ab einem Alter von vier Monaten trächtig werden. Dies ist eine enorme Belastung für ihren jungen Körper, was zu Komplikationen bei der Trächtigkeit führen kann und sowohl für die Kätzin als auch für die Welpen während der Geburt riskant sein kann.

Solange Dein Tier ein gesundes Körpergewicht und eine normale körperliche Entwicklung hat, spricht nichts gegen eine Kastration mit sechs Monaten. Vereinbare gerne einen Termin zur Kastrationsvoruntersuchung in Deiner Medivet-Praxis.

Finde eine Praxis in Deiner Umgebung

Finde eine Praxis in Deiner Umgebung

oder