Pflege Ihrer Katze bei Schnee und eisigen Temperaturen

Die meisten Katzen mögen wirklich kaltes Wetter nicht, sondern bevorzugen es stattdessen warm, kuschelig und gemütlich im Haus. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Freigängerkatze bei eisigen Temperaturen schützen können.

Halten Sie Katzen warm, trocken und sicher

Ihre Katze warm und trocken zu halten, ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass sie glücklich ist, wenn es draußen eiskalt ist. Genau wie wir können Katzen Unterkühlung und Erfrierungen erleiden, daher ist es wichtig, dass ihre Körpertemperatur auf einem angenehmen Niveau bleibt.

Wenn es schneit, bleiben Katzen lieber drinnen, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass ihnen zu kalt wird. Wenn Ihre Katze jedoch trotz der Wetterbedingungen neugierig und abenteuerlustig ist, müssen Sie sie bei Frost und Schnee im Auge behalten und die Zeit, die sie draußen verbringt, begrenzen. Stellen Sie ihr immer einen warmen, bequemen Ort zur Verfügung, an den sie nach Hause zurückkehren kann, mit viel frischem Wasser, um sie mit Flüssigkeit zu versorgen.

Wenn Sie keine Katzenklappe haben, lassen Sie Ihre Katze am besten nur nach draußen, wenn Sie zu Hause sind, um sie wieder hereinzulassen zu können. Das bedeutet, dass sie eine kurze Toilettenpause einlegen und schnell nach Hause kommen kann.

Wenn Ihre Katze wirklich nicht nach draußen gehen möchte und normalerweise aber draußen ihr Geschäft verrichtet, stellen Sie eine Katzentoilette in einer privaten Ecke bereit, um die Anzahl der Male zu reduzieren, die sie sich nach draußen wagen muss. Vergessen Sie nicht, die Streu jeden Tag zu wechseln und sie mindestens einmal pro Woche mit katzenfreundlichem Desinfektionsmittel zu reinigen.

Katzen neigen dazu, in einer Vielzahl von Bereichen warme Zuflucht zu suchen, einschließlich Gartenhäusern und Garagen. Wenn möglich, lassen Sie die Türen angelehnt und überprüfen Sie sie noch einmal, bevor Sie schließen, um zu vermeiden, dass Sie Ihre Katze einsperren – bitten Sie Ihre Nachbarn, dasselbe zu tun. Auch warme, geparkte Autos können für ausgekühlte Katzen unwiderstehlich sein, die sich bekanntermaßen unter dem Motor oder im Radkasten zusammenrollen. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Bereiche überprüfen und viele laute Geräusche machen, um ihnen Zeit zur Flucht zu geben, bevor Sie das Auto starten. Ein paar schnelle Schläge an ein Fenster sollten den Zweck erfüllen.

Katzenklappen können leicht einfrieren oder durch Schnee verstopft werden. Überprüfen Sie sie regelmäßig, um sicherzustellen, dass Ihre Katze jederzeit wieder hereinkommen kann.

Schützen Sie die Pfoten Ihrer Katze

Eisiges Wetter und Schnee können den empfindlichen Pfoten Ihrer Katze Schaden zufügen.

Steinsalz wird oft in Kombination mit Sand oder Kies verwendet, um vereiste Straßen und Gehwege zu streuen, kann aber die Pfotenballen beschädigen. Längerer Kontakt kann manchmal zu Verätzungen, Trockenheit und schmerzhaften Rissen führen. Nicht nur das, Steinsalz ist auch giftig für Haustiere, wenn es verschluckt wird, also waschen Sie die Pfoten Ihrer Katze immer, sobald sie nach Hause kommen, um zu verhindern, dass sie sie selbst ableckt.

Wenn die Pfoten Ihrer Katze rissig und wund aussehen, holen Sie am besten den Rat Ihres Tierarztes ein.

Langhaarige Rassen haben oft überschüssiges Fell um die Pfoten und den Bauch, das zu harten Eisbällen verklumpen kann, was Ihrer Katze Schmerzen und Unbehagen bereitet. Denken Sie daran, die Pfoten, Beine und den Bauch regelmäßig zu bürsten, um Verfilzungen zu vermeiden.

Unterkühlung bei Katzen

Unterkühlung kann auftreten, wenn die Körperwärme einer Katze auf ein extrem niedriges Niveau sinkt, normalerweise nachdem sie eisigen Temperaturen ausgesetzt war oder als Folge von nassem Fell bei kaltem, windigem Wetter.

Zu den Symptomen gehören Zittern (obwohl dies plötzlich aufhört, wenn die Temperatur gefährlich niedrig ist), blasse Lippen und Zahnfleisch, Energielosigkeit und Koordinationsverlust. Unterkühlung ist ein Notfall. Wenn Sie also eines dieser Symptome bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Um eine Unterkühlung bei einem Kälteeinbruch zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass Ihr Katze einen warmen und trockenen Ort hat, an den sie gehen kann, nachdem sie das Haus verlassen hat. Wenn es besonders kalt ist, sollten Sie auch die Zeit, die sie im Freien verbringt, einschränken. Die Bereitstellung einer Katzentoilette für den Innenbereich bedeutet, dass sie nicht bei eisigen Temperaturen nach draußen muss.

Katzen und Schnee

Katzen können unsicher sein, wenn es um Schnee geht, wobei einige neugieriger sind als andere. Egal, ob Ihre Katze gerne darin spielt oder es meidet, es ist wichtig, dass sie warm, sicher und trocken gehalten wird.

Schneestürme können zu einer eingeschränkten Sicht und weniger Grip auf vereisten Straßen für Autofahrer führen, was abenteuerlustige Katzen gefährdet. Versuchen Sie, Ihre Katze zu ermutigen, sich nicht bei Schneewetter nach draußen zu wagen, und halten Sie sie über Nacht drinnen, wenn die Temperaturen dramatisch sinken können. Stellen Sie sicher, dass sie genügend Spielzeug und einen Kratzbaum hat, um sie zu unterhalten und interagieren Sie regelmäßig mit ihr – das sollte sie glücklich machen.

Erfrierungen bei Katzen

Bei sehr niedrigen Temperaturen können Erfrierungen auftreten, vor allem an den  Extremitäten (Ohrspitzen, Schwanz und Zehen). Obwohl dies in der Regel nicht lebensbedrohlich ist, kann gleichzeitig eine Unterkühlung vorliegen, die tödlich sein kann.

Die Haut kann aufgrund der mangelnden Durchblutung sehr blass werden und einen blau-weißen Farbton annehmen und es kann sich sogar Eis um den Bereich bilden. Um zu verhindern, dass der Prozess fortschreitet und das lokale Gewebe gefährdet, legen Sie ein warmes Handtuch auf die betroffene Stelle. Verwenden Sie niemals einen Haartrockner oder Heizkörper, um sie direkt zu erwärmen. Dies kann zu Verbrennungen und Blasenbildung führen. Verwenden Sie stattdessen lauwarmes Wasser, um den Bereich allmählich zu erwärmen, und sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

Risiko für Katzen durch Forstschutzmittel

Frostschutzmittel enthalten Ethylenglykol, eine giftige Substanz, die beim Verschlucken verheerende Auswirkungen auf Katzen haben. Undichte Autokühler können Pfützen aus süß schmeckendem Frostschutzmittel auf Einfahrten hinterlassen, und nur ein Esslöffel kann für Katzen tödlich sein. Öffentliche Brunnen und Wasserspiele enthalten ebenfalls Frostschutzmittel, um ein Einfrieren zu verhindern.

Leider ist eine Frostschutzmittelvergiftung oft tödlich, aber je schneller Ihre Katze behandelt wird, desto besser sind ihre Überlebenschancen. Zu den ersten Anzeichen einer Frostschutzmittelvergiftung gehören Taumeln, übermäßiger Durst und Erbrechen. Bald darauf folgen Appetitlosigkeit, Durchfall, Krampfanfälle und schließlich Nierenversagen. Wenn Sie eines dieser Anzeichen bei Ihrer Katze entdecken, bringen Sie sie sofort zu Ihrem Tierarzt.

Versuchen Sie, die Verwendung von Frostschutzmitteln zu vermeiden, aber wenn es sein muss, suchen Sie nach dem Typ, der Propylenglykol enthält, der für Haustiere viel sicherer ist. Halten Sie Behälter sicher verschlossen und beseitigen Sie Lecks und Verschüttungen immer so schnell wie möglich.

Kätzchen und ältere Katzen im Winter

Genau wie Menschen können Kätzchen und ältere Katzen bei Minusgraden mehr leiden, ebenso wie Katzen mit anhaltenden gesundheitlichen Problemen. Dies liegt daran, dass ihr Immunsystem aufgrund des kalten Wetters weniger effektiv bei der Abwehr potenzieller Krankheiten ist. Wenn Ihre Katze in eine dieser Kategorien fällt, achten Sie besonders auf ihr Wohlergehen und ihren Aufenthaltsort bei sehr kaltem Wetter oder Schnee und stellen Sie immer sicher, dass sie einen warmen, trockenen Platz zum Schlafen und Ausruhen hat.

Wenn Sie weitere Ratschläge oder Hilfe bei der Pflege Ihrer Katze bei Frost benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Medivet.

Finde eine Praxis in Deiner Umgebung

Finde eine Praxis in Deiner Umgebung

oder